Sonntag, 16. Dezember 2012

Heizung und witterungsbedingt ausgefallener Gartenbau

Wie gewohnt, mein wöchentlicher Sonntagseintrag. In der Woche komme ich meistens nicht dazu und außerdem passiert in aller Regel auch nicht soviel, dass ich mehrere Einträge füllen könnte:

Diese Woche haben die Trockenbauer das OG fertig gestellt. Im Bad haben sie vermutlich im Eifer des Gefechts die diversen Elektrokabel mit verkleidet. Keine Ahnung, ob der Elektriker die Kabel nun selbst suchen muss oder ob die Trockenbauer einige Platten wieder abnehmen müssen - auf jeden Fall eine unnötige Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ;-)

Außerdem wurde die Heizung installiert. Unser Haus ist also warm. Das ist wirklich ein schönes Gefühl.


Eigentlich sollte der Gartenbauer diese Woche seine Arbeit aufnehmen und die Zufahrt und Zuwegung zunächst abschottern und dann pflastern. Das war aufgrund der Witterung natürlich nicht möglich.

Leider können wir seit dem Legen der Hausanschlüsse unser Haus nicht mehr trockenen Fußes erreichen. Das mehrfach umgewühlte Sand-Lehm-Gemisch lässt Regenwasser überhaupt nicht mehr abfließen. Wir könnten unseren Vorgarten deshalb für irgendeinen billigen B-Movie als Schlammcatch-Szene zur Verfügung stellen. Schon mit meinen nur halbhohen Gummistiefeln wird es schwierig, da man stellenweise mehr als knöcheltief im Matsch versinkt. Selbst mit Frost wird es nicht viel besser, da man dann zwar nicht mehr versinkt, aber dafür die Knöchel-Brech-Gefahr wegen des unebenen Bodens mit zu Eis gefrorenen Pfützen deutlich steigt. Also alles in allem eine ziemlich unschöne Situation.

Zum Glück hat unser Gartenbauer uns angeboten, uns übergangsweise einen Weg aus Europaletten und Holzplatten zu bauen. Nun haben wir also unseren Privat-Steg als Weg zum Haus:


Sonntag, 9. Dezember 2012

Dies und das

Seit Montag sind ein paar Kleinigkeiten erledigt worden:

Unsere Treppe wurde nachgearbeitet, da diese im unteren Bereich ursprünglich zu schmal gegossen wurde:



Außerdem wurden im HWR die ersten Fliesen gelegt, damit dort in der kommenden Woche die Heizung installiert werden kann:


Und der Maler hat angefangen, die Deckenplatten zu verspachteln:


Die Trockenbauer, die eigentlich nach dem Blower-Door Test weitermachen sollten, warten vermutlich darauf, dass nächste Woche die Heizung installiert wird. Bei den derzeitigen Außentemperaturen von deutlich unter null Grad ist es unbeheizt natürlich auch im Haus sehr kalt und somit kein besonders angenehmes Arbeitsklima.

Nächste Woche Mittwoch kommt aber die Heizungsanlage und dann wird es endlich warm!

Montag, 3. Dezember 2012

BlowerDoor-Test - und tata: Wohnungskündigung

Heute hat der BlowerDoor-Test stattgefunden. Da unser Haus gleich beim ersten Versuch eine Luftwechselrate von knapp über 1 erreicht und damit bestanden hat, war der Test ziemlich unspektakulär und schnell beendet.

Der Grenzwert der Luftwechselrate für ein Einfamilienhaus mit kontrollierter Belüftung beträgt 1,5 (das heißt, bei einem Referenzdruck von 50 Pa wird die Luft im Haus in der Stunde 1,5 mal vollständig ausgetauscht). Mit einer Luftwechselrate von knapp über 1 liegen wir somit rd. 30 Prozent besser als der Grenzwert. Der heute gemessene Wert wird zudem noch besser werden, da unter anderem in der Küchenwand noch ein großes Loch von der Elektroinstallation offen ist.


Außerdem haben wir am Wochenende unsere Wohnung zu Ende Februar gekündigt. Nachdem die Hausanschlüsse (fast) fertig sind und auch der Estrich liegt, kann nun eigentlich nichts mehr dazwischen kommen. Der Umzug rückt also in greifbare Nähe. Spannend!


Der Rohrleitungsbauer erledigt die restlichen Arbeiten, die in der vergangenen Woche noch offen geblieben sind. Zusätzlich zu den schon vorhandenen Hausanschlüssen für Strom, Gas und Telefon wird also heute auch der Wasseranschluss gelegt. Unser Grundstück wurde deshalb zum wiederholten Mal "aufgewühlt":


Sonntag, 2. Dezember 2012

Die weiße Farbe ist ab!

Freitag, 30.11.2012

Da die Hausanschlüsse gestern nicht fertig geworden sind, hat die Firma Wähler heute die restlichen Arbeiten erledigt. Freitagmittag waren die Erdhaufen überwiegend wieder eingeebnet und man konnte sich dem Haus wieder auf direktem Weg nähern.

Die Putztruppe war ebenfalls vor Ort, um das von ihnen verursachte Farbdesaster zu beseitigen (siehe unten der Post zu Montag). Einige Stellen müssen zwar nochmal nachgearbeitet werden, aber im Großen und Ganzen war die Aktion erfolgreich. Wir sind so froh! Jetzt muss nur irgendwann der Putz nochmal nachgestrichen werden, aber ansonsten ist wieder alles im Lot. Nun konnten wir endlich Fotos machen:

Die wieder saubere Südseite (Südostansicht)
Südwestansicht
Nordwestansicht

Die Nordseite mit dem Spitzerker und Balkon sieht bei unserem Haus eindeutig besser aus als die Südseite. Schade nur, dass man von der Straße die Südseite sieht und die Nordansicht nur der Bauer beim Beackern seines Feldes zu Gesicht bekommt. Das ließ sich aber nicht anders machen, da an die Südseite der Carport "angedockt" werden muss (deshalb auch nur ein Fenster im EG nach Süden). Eine andere sinnvolle Möglichkeit den Carport aufzustellen, gab es leider nicht.

Estrich und Hausanschlüsse

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag, 27.-29.11.2012

Am Dienstag wurde der restliche Estrich im EG geschüttet. Eigentlich mindestens einen Tag zu spät, da der Estrich am Donnerstag für die Erstellung der Hausanschlüsse betreten werden muss...

Am Donnerstag fand dann tatsächlich das große Erdschaufeln statt. Da der Rohrleitungsbauer für Wasser und Abwasser nicht rechtzeitig fertig geworden ist, haben zeitgleich die Firma Wähler für die SH-Netz AG die Strom-, Gas- und Telefonleitung verlegt und der Rohrleitungsbauer auf unserem Grundstück gewühlt. Riesen Erdhaufen, wohin man auch sah. Aber anscheinend hatten die Firmen trotz allem noch den Durchblick, welche Leitungen bzw. Rohre wo verlegt werden müssen.

Da am Donnerstag ohnehin ein Haufen Handwerker auf dem frischen Estrich rumgelaufen ist, habe ich es mir auch nicht nehmen lassen, ein paar Fotos zu machen:

Badezimmer

Kleines Schlafzimmer

Küche

Die weiße Farbe war bis Donnerstag noch nicht entfernt worden, aber laut unserem Bauleiter hätte man zwischenzeitlich eine Lösung gefunden und morgen soll das Haus gereinigt werden.

Estrich und .... Panik!!!

Montag, 26.11.2012:

Am Montag sollten sowohl endlich das Baugerüst entfernt werden als auch Estrich gegossen werden. Wir haben uns deshalb nachmittags ganz gespannt auf den Weg zur Baustelle gemacht und wollten die ersten Fotos unseres Hauses ohne Gerüst machen.

Doch Panik, was ist das? Die Verblender auf der West- und Südseite unseres Hauses waren komplett mit verlaufender weißer Putzfarbe überzogen. Die Lust auf Fotos war uns eigentlich vergangen. Trotzdem haben wir natürlich welche gemacht. So sah unser Haus am Montag aus:


Wie man sich vorstellen kann, waren wir ziemlich panisch. Denn offensichtlich ist die Farbe des Egalisationsanstriches für den Putz in feuchtem Zustand wasserlöslich. In trockenem Zustand aber ganz sicher nicht mehr, da sie dann ihrer eigentlich Funktion - nämlich den Putz zu schützen - nicht nachkommen könnte. Wir waren somit sehr besorgt, ob sich die Farbe von den Verblendern ohne "chemische Keule" entfernen lässt. Denn diese hätte natürlich wiederum die Verblender angegriffen. Unser Bauleiter war bereits über das Desaster informiert und hat uns versichert, dass man sich schnellstens um das Problem kümmert.

Dass am Montag im OG der Estrich gegossen wurde, war nach diesem Schock nur noch am Rande interessant....