Dienstag, 31. Juli 2012

Baubeginn!!!! - oder so...

Naja, Baubeginn ist vielleicht etwas übertrieben, aber immerhin tut sich etwas:

Die Sandplatte ist da. Das lässt doch hoffen, dass in den kommenden Tagen daraus eine Bodenplatte wird:



Sonntag, 15. Juli 2012

Übersicht über Baunebenkosten

Langsam trudeln bei uns mehr und mehr Rechnungen und Kostenvoranschläge für die sogenannten Baunebenkosten ein. Da die Höhe der zu erwartenden Nebenkosten für angehende Bauherren interessant sein dürfte, veröffentlichen wir diese Kosten hier und ergänzen die Liste nach und nach:

Aktualisiert am 16.12.2012:

Baunebenkosten aus Siek - Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein



Noch kein Stein gesetzt und schon soviel graue Haare...

Die Tatsache, dass seit dem letzten Post schon wieder vier Wochen vergangen sind, bedeutet nicht, dass es nichts zu berichten gab. Aber leider nichts Positives. Alles, was passiert ist bedeutete nur Ärger, weitere Verzögerungen und Nervkram - also nichts, worüber man gerne berichten würde... Trotzdem der Vollständigkeit halber hier ein neuer Bericht über den Stand der Dinge:

Die Abnahme der Erschließung ist tatsächlich am 26.06.2012 erfolgt, worauf der Notar die Baureife erklärt hat und wir die zweite und letzte Kaufpreisrate für das Grundstück überwiesen haben. Wir waren also erstmal wieder optimistisch, dass es jetzt kurzfristig losgeht. Der Optimismus hielt aber nur wenige Tage. Dann kam das nächste große Problem:

Die Erschließungsfirma verlangt unerwartet Gebühren für das Ausstellen des sog. Aufgrabescheines. Das scheint rechtswidrig zu sein. Ein Aufgrabeschein wird benötigt, wenn Tiefbaufirmen Versorgungsleitungen und Anschlüsse für Wasser, Strom und Gas verlegen und dafür öffentlichen Grund aufgraben müssen. Die Gebühren hätten auch die Schleswig-Holstein Netz AG bzw. deren Subunternehmer bei der Verlegung der Leitungen für Baustrom betroffen. Die Baustromversorgung wurde daraufhin vollständig gestoppt - und das bedeutet natürlich auch einen Stopp für die Bauaufnahme. Eine Familie in unserer Straße hat das Glück bzw. war so schnell, dass die noch Baustrom bekommen haben, bevor das Problem eskaliert ist. Die sind jetzt die einzigen mit Strom und bauen munter vor sich hin. Neid!

Zwischenzeitlich haben sich die SH Netz AG und die Erschließungsfirma zwar geeinigt, aber dafür hatte der Subunternehmer dann keinen kurzfristigen Termin für Verlegung von Baustrom mehr. Baustrom kommt jetzt am 24.07.

Das bedeutet aber noch nicht, dass unsere Baufirma, die Firma Brinkmann Bauausführungen GmbH, dann auch direkt anfangen würde - wozu sie vertraglich verpflichtet wären! Da unsere direkten Nachbarn zufällig ebenfalls mit Brinkmann Bauausführungen bauen, will man seitens der Baufirma ganz offensichtlich beide Häuser parallel bauen. Das ist aus Sicht der Baufirma zwar nachvollziehbar, bedeutet für uns aber weitere Verzögerungen, weil unsere Nachbarn im Gegensatz zu uns mit Keller bauen. Bei uns geht es also erst los, wenn der Keller der Nachbarn fertig ist, da dann parallel weitergebaut werden kann. Zum Glück haben wir vertraglich sowohl eine feste Bauzeit von 6 1/2 Monaten sowie einen Anfangstermin festgelegt. Dh. wenn die Baufirma nicht rechtzeitig anfängt, müssen sie trotzdem zum vereinbarten Termin fertig werden, da sonst neben Schadenersatz (z.B. für Mietzahlungen und Bereitstellungszinsen) auch eine Konventionalstrafe fällig würde. Und da mein bzw. unser Toleranzlevel für Verzögerungen jeglicher Art zwischenzeitlich mehr als überschritten ist, würden wir die Strafzahlungen natürlich auf jeden Fall geltend machen und kein Verständnis für was auch immer zeigen!!!